Am 3. November 2016 war es endlich wieder soweit: Stolz konnten die Kinder der Janosch-Grundschule ihre selbstgebastelten Laternen beim alljährlichen 1c-orzech-2Martinszug durch Oberlar präsentieren. Schon Wochen vorher wurden sie im Kunstunterricht liebevoll gestaltet, im Musikunterricht  wurden fleißig die Martinslieder eingeübt und im Religionsunterricht erfuhren die Kinder, warum jedes Jahr dieses Brauchtum gepflegt wird: Der Martiimg_6342nstag erinnert an den Heiligen Martin von Tours, der mit seiner Bescheidenheit und Wohltätigkeit noch heute ein wichtiges Vorbild für die Menschen ist. Außerdem hatten die Kinder wieder Martinslose in ihren Familien und im Ort verkauft.

Nachdem sich alle Klassen um 17.45 Uhr auf dem Schulhof versammelt hatten, wurden die Laternen von ausgewählten Kindern aus jeder Stufe vorgestellt. Die individuell gestalteten Modelle aus Pappe und Transparentpapier waren mit den unterschiedlichsten Motiven verziert: Frosch-, Tiger-, Hasenlaternen, Laternen in Anlehnung an den Künstler Otmar Alt, Traumfänger- und Monsterlaternen. In mühevoller Kleinarbeit und dank der Hilfe vieler Eltern sind dabei wieder schöne Klassenlaternen gebastelt worden. img_6371

Als „Sankt Martin“ gegen 18.00 Uhr eimg_6351ndlich auf den Schulhof ritt, wurde er mit einem Lied begrüßt. Anschließend startete der Zug durch die von den Anwohnern mit Kerzen und Laternen geschmückten Straßen, eine Blaskapelle sorgte für die musikalische Untermalung. Krönender Abschluss bildete das lodernde Feuer auf dem Oberlarer Platz, wo die Kinder auch ihren Martinswecken in Empfang nehmen konnten, der von den meisten direkt ratzeputz verspeist wurde.

Auch in diesem Jahr hatten die Schule, der Förderverein und einige Eltern wieder einen Stand auf dem Oberlarer Platz organisiert der Glühwein, Kakao und andere Getränke anbot. Viele nutzten dieses Angebot, um sich kurz zu stärken und anschließend mit den Kindern zum Schnörzen aufzubrechen.